JumpStart ist das englische Wort für: „ein Auto von Batterie zu Batterie mit einem Überbrückungskabel fremd starten“. Gott hat sich da den besten aller Namen ausgesucht, weil JumpStart ein Brückenbau-Projekt ist. Menschen aller Konfessionen und solche, die zu keiner Kirche gehören oder sich bisher nichts aus Glauben machten, kommen zusammen und geben gemeinsam Gott die Ehre. JumpStart entstand aus einer Jugendgruppe der Evangelischen Gemeinde Oberaudorf-Kiefersfelden, die von einem christlichen Musikerehepaar aus Amerika zusammen mit einer jungen Katholikin, einem jungen Protestanten und einem jungen freikirchlichen Gemeindemitglied aus Kufstein, gegründet wurde. Hier wurden schon Brücken zwischen und mit unterschiedlichen christlichen Backgrounds gebaut, und so ist es bis heute. Das ist das Geheimnis und der „Erfolg“ von JumpStart. Ich bin davon überzeugt, dass Gott möchte, dass wir wieder zu den Anfängen zurück kommen, wo es keine Weihrauchschwaden, goldbestickte Roben und theatralische Inszenierungen gab, sondern einfach nur ein Wohnzimmer oder eine Gemeindehalle, wo Gottes Wort gelesen und erklärt wurde und die Leute sangen und beteten, wie ihnen der Schnabel gewachsen war. Deshalb ist JumpStart für mich mehr als eine Stunde Gottesdienst (im wahrsten Sinne des Wortes, denn manchmal dauert er mehr als eine Stunde und man merkt es nicht mal!), sondern eine Zeit am Sonntagabend, die ich gemeinsam mit Freunden und gleichgesinnten Menschen unverkrampft in der Gegenwart Gottes verbringen kann. Ich wünsche mir, dass viele Menschen aus unserer Umgebung dieses Überbrückungskabel an ihr Herz und an Jesus anschließen und ihr Leben von Gott neu starten lassen. Cilli vom JumpStart-Team 
JumpStart  persönlich